Kurs aus der Krise / Pressespiegel und Projekte

28.11.14, 23:44:16 von poseidon
Spätestens seit 2011 wird Südeuropa mit voller Wucht von einer Finanzkise getroffen. Die schwierige wirtschaftliche Lage führt zu Kürzungen im Bildungsbereich, eine oft fehlende berufliche Perspektive hat dazu geführt, dass immer mehr Südeuropäer daran denken auszuwandern. Und nicht wenige können sich eine langfristige berufliche Zukunft in den deutschsprachigen Ländern vorstellen.


2013 hat in Südeuropa die Arbeitslosigkeit weiter zugenommen. Vor allem jungen Menschen bietet der Arbeitsmarkt wenig Perspektiven. Laut der europäischen Statistikbehörde Eurostat lag Ende 2014 die Arbeitslosenquote in Griechenland bei 25,7%, in Spanien bei 23,9%, in Portugal bei 13,9% und in Italien bei 13,4%. Noch bedrückender sind die Zahlen bei jungen Menschen bis zu 25 Jahren: die Jugendarbeitslosigkeit ist laut Eurostat bis Ende 2014 in Griechenland auf 50,6%, in Spanien auf 51,4%, in Italien auf 42,0% und in Portugal auf 34,5% gestiegen, während sie im EU-Durchschnitt bei 21,4% lag. Am geringsten ist die Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland (7,2%), Österreich (9%) und in der Niederlande (9,6%).


Im Rahmen des Themenkomplexes "Kurs aus der Krise" werden hier verschiedene Beiträge zu diesem Thema aufgelistet, neben Links zu Artikeln auch Videos und Audios.
Weiter unten gibt es einen Pressespiegel, der nach Ländern geordnet ist. Wir haben uns entschieden diesen Abschnitt nicht zu kürzen, obwohl die Menge der Artikel zu einer gewissen Unübersichtlichkeit führen kann. Aber uns ist es wichtiger, ein möglichst breites Spektrum an Beiträgen und Meinungen abzudecken.

Revolta%20%282%29.JPGDFUNK

Weltweit lernen wieder mehr Menschen Deutsch, vor allem in Schwellenländern wie China, Indien, Brasilen und Indonesien ist die Zahl der Deutschlerner stark angestiegen. In Europa lernen 9,3 Millionen Menschen Deutsch, 2 Millionen davon in Polen.
Mehr zum Thema findet sich in dem Beitrag "Deutsch - Sprache von Welt", der am 21.April 2015 von der Deutschen Welle ins Netz gestellt wurde.
DEUTSCHEWELLE

Über steigende Deutschlernerzahlen in Spanien und Portugal berichtet der Spiegel am 1.September 2012:
SPIEGEL

Ähnlich sieht es in Italien aus. Mehr dazu im Spiegel vom 28.Oktober 2012:
SPIEGEL

Die Zeit widmet sich am 14.September 2012 in ihrem Beitrag "Ohne Deutsch kein Job" ebenfalls diesem Thema:
ZEIT

Immer mehr Südeuropäer möchten sich also bereits in ihren Heimatländern auf einen längerfristigen Aufenthalt in einem deutschsprachigen Land vorbereiten. Oft sind dies gut qualifizierte junge Menschen mit einem Universitätsabschluss.
"Südeuropäer drängen auf den deutschen Arbeitsmarkt" - mehr dazu in der Süddeutschen Zeitung vom 9.August 2012:
SZ

Das Schweizer Fernsehen SRF dokumentiert in der Sendung "Kulturplatz extra" am 2.Januar 2013 das Leben junger Spanier, die trotz guter Ausbildung arbeitslos sind. Viele von ihnen denken daran ihre Heimat zu verlassen.
SRF



"Kurs(e) aus der Krise" - Deutschlektoren in Südeuropa werden mit dieser neuen Situation konfrontiert. Was bedeutet die Krise für unsere Arbeit? Welche Folgen haben die steigenden Lernerzahlen? Werden nun verstärkt Fachsprachenkurse angeboten? Welche Fachsprachenkurse gibt es bereits in Italien, Spanien und Portugal? Wie kann man bereits in Spanien, Portugal und Italien junge Menschen auf einen Aufenthalt im Ausland gut vorbereiten? Wie hat sich das Deutschland-Bild in den letzten Monaten verändert? Wie werden die Zuwanderer in Deutschland betreut und integriert, welche Projekte und Initiativen gibt es?
Und eine ganz wichtige in diesem Kontext ist: was bedeutet dieser Brain Drain für Italien, Portugal und Spanien?

Das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln listet auf seiner Webseite bundesweite Initiativen und Länderinitiativen auf, die sich mit dem Thema Fachkräftesicherung beschäftigen.
KOFAAm 21.Juli 2015 berichtet die Süddeutsche Zeitung über die Initiative "InCharge", die derzeit von 25 Firmen und Stiftungen getragen wird. Ziel dieser Initiative ist Jugendlichen zu helfen, ihre beruflichen Chancen zu verbessern, vor allem in Ländernmit einer hohen Jugendarbeitslosigkeit.
SUEDDEUTSCHEDie Folgen der Abwanderung von Fachkräften für die Staaten Südeuropas analysiert am 27.September 2012 in dem Beitrag "Der stille Transfer aus dem Süden":
ZEIT

"Spanische Fachkräfte für das Handwerk in Oberbayern / Especialistas y trabajadores cualificados españoles para el sector artesanal de alta Baviera" - dieses Projekt der Handwerkskammer für München und Oberbayern vermittelt spanische Fachkräfte an Mitgliedsbetriebe der Kammer. Es richtet sich an Spanier zwischen 20-40 Jahren mit Berufserfahrung im Handwerk, die über Grundkenntnisse in Deutsch verfügen. Finanziert wird das Projekt aus Eigenmitteln der Handwerkskammer sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bayerischen Arbeitsministeriums.
HANDWERKSKAMMERMÜNCHEN

"¡Bienvenid@s! – Willkommen in Baden-Württemberg!" - dieses Projekt hat sich zum Ziel gesetzt spanischen Zuwanderen, die nach Baden-Württemberg einwandern, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Das Projekt hat seinen Sitz in Hornberg (Schwarzwald), Schwerpunkt des Projekts sind derzeit der Ortenaukreis, der Schwarzwald-Baar-Kreis und der Kreis Tuttlingen. Projektträger ist die "AEF - Spanische Weiterbildungsakademie", eine staatlich anerkannte Weiterbildungseinrichtung, die 1984 von spanischen Emigranten gegründet wurde. Die AEF ist Partner im IQ Netzwerk Baden-Württemberg. Das Netzwerk zielt auf die Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Migranten.
BIENVENIDOS
NETZWERKIQBW


Das RKW Kompetenzzentrum ist eine gemeinnützige Forschungs-und Entwicklungseinrichtung des RKW Rationalisierungs-und Innovationszentrums der Deutschen Wirtschaft e.V..
Auf der Webseite des RKW Kompetenzzentrums sind zahlreiche Projekte und Initiativen beschrieben, die sich an Südeuropäern richten, die ihre berufliche Zukunft in Deutschland sehen.
Hier werden zahlreiche Projekte und Initiativen vorgestellt (download, als PDF-Dokument)
RKWLaut einer OECD-Studie zur Zuwanderung ausländischer Arbeitnehmer tun Unternehmen in Deutschland zu wenig gegen den Fachkräftemangel. Darüber berichtet am 4.Februar 2013 die Süddeutsche Zeitung:
SUEDDEUTSCHE

Das Duale Ausbildungssystem in Deutschland könnte ein Beispiel für Spanien sein. Dort gilt das Ausbildungssystem als zu theoretisch.
Am 12.Juli 2012 fand in Stuttgart die Deutsch-Spanische Ausbildungskonferenz statt, ein Schwerpunkt dieser Konferenz war es auszuloten, wie man Elemente des Dualen Ausbildungswesen auf Spanien übertragen kann. Mehr dazu in einem Beitrag des ZDF vom 12.Juli 2012:





Fachkräftemangel in Deutschland, wenig Berufsperspektiven für junge Menschen in Spanien, Portugal und Italien sind die Ursachen für zahlreiche Initiativen und Veranstaltungen:

Hier einige Beispiele:

"Academy Cube" - diese Initiative wurde von der SAP gemeinsam mit Partnern ins Leben gerufen, es handelt sich dabei um ein Bündnis für die Qualifizierung von Fachkräften in der Industrie. Ziel ist eine europaweit branchenübergreifende Plattform für die Weiterbildung von Fachkräften zum Erwerb von Zusatzqualifikationen im Bereich Informationstechnologie. In der ersten Projektphase richtet sich das Angebot an junge Fachkräfte aus Spanien und Portugal..
SAP
ACADEMYCUBE

Das von der SAP ins Leben gerufene Projekt "Academy Cube" fördert inzwischen nicht nur in Spanien und Portugal, sondern auch in Italien junge IT-Fachkräfte. Darüber berichtet Il Sole am 14.Juni 2015.
ILSOLEVolkswagen hat die StartUP Europe-Initiative ins Leben gerufen. Es handelt sich dabei um ein zweijähriges Traineeprogramm mit dem junge Ingenieure aus Südeuropa angeworben werden sollen. Die Welt vom 27.August 2012 stellt diese Initiative vor.
DIEWELT

"Spanische Fachkräfte für Südbaden" - dieses Projekt hat die IHK Südlicher Oberrhein ins Leben gerufen.
Mehr dazu findet man auf der Webseite "Fit für Südbaden" und auf der Webseite der IHK Südlicher Oberrhein.
FITFÜRSÜDBADEN
IHKOBERRHEIN

Ein Pilotprojekt hat die IHK Karlsruhe, in Zusammenarbeit mit der Spanischen Botschaft und der Baskischen Landesregierung, ins Leben gerufen. Junge Spanier absolvieren nun ein Praktikum in Unternehmen im Raum Karlsruhe.
IHK-KARLSRUHE

Auch die Partnerstädte Nürnberg und Córdoba haben ein interessantes Projekt ins Leben gerufen: jungen Spaniern soll in Nürnberg ein freiwilliges soziales Jahr ermöglicht werden, anschliessend können die Spanier in Nürnberg eine Ausbildung beginnen. Begleitend dazu werden Sprachkurse angeboten.
CORDOBA-NUERNBERG

Auch in Österreich werden Fachkräfte gebraucht. Deswegen denkt man in der Alpenrepublik daran nach geeignetem Personal in Südeuropa zu suchen. Die Zeitung Die Presse analysiert am 12.Juli 2012 die Lage:
DIEPRESSE


Immer häufiger wird in den Medien häufig über die angespannte Lage in Südeuropa berichtet. Dies führt dazu, dass viele Spanier, Portugiesen und Italiener in deutschsprachigen Ländern neue Perspektiven suchen. Dieser Blog soll auch ein kleiner Pressespiegel mit Artikeln und Videos zum Thema sein:

"Warum Einwanderer ein Segen für Deutschland sind" - die Welt beschäftigt sich in ihrem Artikel vom 5.Januar 2014 mit den ansteigenden Zuwanderungszahlen.
WELT

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung profitiert Deutschland von den rund 6,6 Millionen Ausländern, die im Land leben. Die Sozialkassen werden durch die Zuwanderung entlastet. Die Zeit berichtet am 27.November 2014 über die Ergebnisse der Studie.
ZEIT

Häufig kehren Zuwanderer aus Südeuropa wieder in ihre Heimat zurück, da es Probleme bei ihrer Integration gibt. Frank-Jürgen Weise, Chef der Bundesagentur für Arbeit, fordert deshalb stärkere Anstrengungen um die Integration dieser Zuwanderer zu erleichtern. Dazu gehört auch die Ausweitung des Sprachkursangebotes. Mehr dazu im Spiegel vom 15.August 2014.
SPIEGEL

Gibt es in Deutschland überhaupt einen Fachkräftemangel? Die ARD-Dokumentation "Das Märchen vom Fachkräftemangel" vom 21.Juli 2014 befasst sich kritisch mit dem Thema.






Für das Förderprogramm "Job of my life" gibt es voererst keine Zuschüsse mehr. Die Bundesregierung legt das Programm auf Eis, da bereits jetzt die ursprünglich für das ganze Jahr vorgesehenen Mittel aufgebraucht sind. Die Nachfrage nach dem Programm wurde unterschätzt. Mehr dazu im Beitrag des Spiegels vom 15.April 2014.
SPIEGEL

Am 20.Februar 2014 fand im Europaausschuss des Landtags von Baden-Württemberg eine Anhörung zum Thema "Mobilität und Mobilisierung von Fachkräften und Auszubildenden" statt.
EUROPAAUSSCHUSS

Die Zahl der Zuwanderer ist so hoch wie seit 20 Jahren nicht mehr. Das geht aus einer aktuellen Hochrechnung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor, das bei der Bundesagentur für Arbeit angesiedelt ist. Zahlreiche Zuwanderer sind jedoch wieder in ihre Heimat zurückgekehrt. Darüber berichtet der Spiegel am 5.Januar 2014.
SPIEGEL

"Einsame Azubis im gelobten Land" - Junge Südeuropäer können in Deutschland eine Berufsausbildung absolvieren. Oft scheitern die Jugendlichen an Alltagskummer: Heimweh. Spiegel-Online beschäftigt sich am 3.Juli 2013 mit diesem Thema.
SPIEGEL

Keine Jobs, keine Perspektiven. Die Generation Ü25 in Südeuropa wird am 2.Juli 2013 vom Spiegel-Online unter die Lupe genommen.
SPIEGEL

"Viele Zuwanderer verlassen Deutschland schnell wieder" - Das vermeldet Spiegel-Online am 13.Juni 2013. Laut der OECD hat sich in den vergangenen Jahren nur jeder zweite Grieche und sogar nur jeder dritte Spanier länger als ein Jahr in Deutschland aufgehalten.
SPIEGEL

Die Zuwanderung nach Deutschland nimmt weiter zu. Das belegen Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Vor allem aus südeuropäischen Staaten sind viele Menschen nach Deutschland eingewandert. Verglichen mit 2011 ist die Zuwanderung aus Spanien um 45%, aus Portugal und Griechenland um 43% und aus Italien um 40% gestiegen. Mehr dazu in der Süddeutschen Zeitng und in der TAZ vom 7.Mai 2013:
SÜDDEUTSCHE
TAZ

Steigendes Interesse an Deutschland und Deutsch als Fremdsprache bei Erwachsenen: einige Antworten bietet der im Oktober 2011 in der ZEIT erschienene Artikel:
ZEIT

Von den "neuen Gastarbeitern" ist am 30.Oktober 2011 in der Welt die Rede:
WELT


Hier weitere Artikel und Videos nach Ländern geordnet:

ITALIEN:

Das von der SAP ins Leben gerufene Projekt "Academy Cube" fördert inzwischen nicht nur in Spanien und Portugal, sondern auch in Italien junge IT-Fachkräfte. Darüber berichtet Il Sole am 14.Juni 2015.
ILSOLENach neuesten Angaben des Statistischen Bundesamtes sind im ersten Halbjahr 2014 mehr Italiener als Spanier, Portugiesen und Griechen nach Deutschland eingewandert. Die meisten Zuwanderer kamen aus Polen (rund 99.000), Rumänien (rund 98.000) und Bulgarien (rund 38.000), auf Rang 4 folgt Italien mit gut 35.000 Zuwanderern.
Mit diesem Thema beschäftigt sich am 28.Februar 2015 "Il sole. 24 ore" mit dem Beitrag "Destinazione Germania: Italiani quarti per espetrio. Cresce la voglia di emigrare. 8 lavoratori su 10 andrebbero oltreconfine".
ILSOLEDie Wochenzeitschrift Panorama berichtet am 15.Mai 2013 in dem Beitrag "Sorpresa, gli italiani tornano a emigrare in Germania" über Italiener, die in Deutschland ihre Zukunft sehen.
PANORAMA

Am 18.März 2013 erscheint in der Online-Ausgabe des L´Espresso der Beitrag "Vuoi lavorare? Impara il tedesco!". Immer mehr Italiener lernen Deutsch, da sie zumindest in Erwägung ziehen in Deutschland eine berufliche Perspektive zu suchen.
LESPRESSO

"Italiens Bildungssystem müsste von Grund auf reformiert werden" - das behauptet der Bildungsexperte Andreas Schleicher am 10.März 2013 in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung.
SZ

In der la Repubblica vom 17.September 2012 wird die steigende Nachfrage nach Deutsch in Italien unter die Lupe genommen: LAREPUBBLICA

"Kein Land für junge Menschen" - so beschreibt der ARD-Korrespondent Tilmann Kleinjung am 23.Juli 2012 die Situation in Italien.
ARD

Radio 24 strahlt jeden Samstag eine Radiosendung über junge Italiener aus, die das Land verlassen haben.
RADIO24


PORTUGAL:

Die Badische Zeitung vom 11.April 2015 beschäftigt sich unter der Überschrift "Niedergang: Immer mehr junge Menschen verlassen Portugal" mit der Tatsache, dass viele gut ausgbildete Portugiesen keine Zukunft in ihrer Heimat sehen.
BADISCHEZEITUNG


Junge Portugiesen machen in Halle ein Praktikum. Die Deutsche Welle berichtet darüber am 2.Juli 2014.




In einem Beitrag vom 13.März 2014 interpretiert der Económico die Emigrationswelle aus Portugal. So suchen zwischen 80-85% der Auswanderer berufliche Perspektiven in Europa, Hauptzielland der Portugiesen ist Grossbritannien.
ECONÓMICO


Sehr viele Portugiesen leben in der Schweiz. In Zeiten der Wirtschaftskrise machen sie wieder viele Portugiesen auf den Weg in die Schweiz. Das Schweizer Fernsehen SRF strahlt im Jahr 2014 eine Dokumentation über ein Dorf, in der die Portugiesen die Mehrheit bilden: "Täsch - ein Dorf spricht Portugiesisch"




Junge Portugiesen soll eine Berufsausbildung in Deutschland offen stehen. In Berlin wurde am 2.Juli 2013 ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet. Mehr dazu in der Público vom 2.Juli 2013.
PÚBLICO

In der Online-Ausgabe der portugiesischen Público erscheint am 30.März 2013 der Artikel "Alemanha quer contratar médicos e engenheiros do Sul da Europa". In dem Beitrag wird der Vorsitzende des Vorstands der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, zitiert, der darauf hinweist, dass Deutschlands Wirtschaft jährlich 200.000 Fachkräfte benötigt.
PÚBLICO

Das Internet-Portal "Notícias ao minuto" berichtet am 26.Februar 2013 über die "Welcome to Germany Tour" in Portugal: Ärzte, Krankenpfleger, Ingenieure und andere Fachkräfte sollen sich dort über berufliche Chancen in Deutschland informieren können:
NOTICIASAOMINUTO

"Job of my life" - dieses Programm soll jungen Portugiesen den Berufseinstieg in Portugal ermöglichen. Darüber berichtet der Económico am 5.Februar 2013:
ECONOMICO

2012 haben immer mehr Portugiesen ihre Heimat verlassen. Mit diesem Thema befasst sich die Público am 6.Januar 2013. So ist 2012 die Zahl der Portugiesen, die nach Deutschland ausgewandert sind, ïm Vergleich zu 2011 um 54% gestiegen. Auch in Angola suchen immer mehr Portugiesen eine berufliche Perspektive:
PÚBLICO

Die Online-Ausgabe der in Portugal erscheinenden Visão beschäftigt sich am 6.Januar 2013 mit der wachsenden Bedeutung von Fremdsprachenkenntnisse. Gerade Deutschkenntnisse gelten derzeit als eine Zusatzqualifikation bei der Arbeitssuche.
VISÃO

Am 17.Februar 2012 erscheint in der FAZ ein Artikel über die Lage in Portugal:
FAZ

Am 19.März 2012 berichtet Público (übersetzte Version aus Presseurop, www.presseurop.eu) über Portugiesen, die auf der Suche nach Arbeit im Ausland gestrandet sind. Ohne Fremdsprachenkenntnisse und eine gute berufliche Qualifikation haben sie kaum Perspektiven in anderen Ländern.
PUBLICO

Die New York Times analysiert am 7.Juni 2012 die prekäre Lage und Stimmung in Portugal.
NEWYORKTIMES

Jornal de Notícias aus Portugal beschäftigt sich am 13.Juli 2012 mit der Schwierigkeit in Portugal Pflegekräfte mit Deutschkenntnissen anzuwerben.
JORNALDENOTICIAS

Am 8.November 2012 strahlt RTP1 eine Dokumentation über Deutsche aus, die in Portugal leben. In einem Portugal, das von der Krise gebeutelt wird. Auch junge Portugiesen kommen zu Wort, die planen nach Deutschland auszuwandern. Hier der Link zum Film:
RTP

Anlässlich des Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel am 12.November 2012 in Portugal nimmt auch die deutsche Presse die deprimierende Lage in Portugal unter die Lupe.

Süddeutsche Zeitung, 12.November 2012:
SZ
TAZ, 12.November 2012:
TAZ

Portugiesische Intellektuelle kritisieren in einem Offenen Brief massiv die Politik Angela Merkels:
OFFENERBRIEF
Der portugiesische Fernsehsender RTP strahlt am Vorabend ihrer Reise nach Portugal ein Interview mit Angela Merkel aus:
RTP

Marcelo Rebelo de Sousa, ein in Portugal bekannter Politiker und Publizist, ist der Initiator des 2012 entstandenen Videos "Ich bin ein Berliner". Dieses Video richtet sich an Deutsche, es soll erklären, in welch schwieriger Lage sich Portugal befindet. Marcelo Rebelo de Sousa gehört der Regierungspartei PSD an, kritisiert aber häufig die derzeitige Politik der Partei.






SPANIEN:

Die politische und wirtschaftliche Lage Spaniens im Juni 2015 - das Inforadio des RBB organisiert zu diesem Thema am 14.Juni 2015 eine Podiumsdiskussion. Hier kann die Diskussion verfolgen.
RBB

Das SWR-Fernsehen berichtet am 20.Februar 2015 über spanische Azubis in Bad Dürkheim, die dort in einem Hotel arbeiten.
SWR

"Trabajadores españoles en Alemania se organizan contra las injusticias laborales" - spanische Zuwanderer organisieren sich um so besser ihre Rechte zu vertreten. Nicht selten werden sie schlechter entlohnt wie nicht zugewanderte Arbeitskräfte! Mit diesem Thema beschäftigt sich die El País am 29.Juni 2014.
ELPAIS

VIele junge Spanische Azubis bleiben nicht in Deutschland. Dies wird in einem Beitrag von Spiegel-Online vom 15.Juni 2014 geschildert.
SPIEGEL

Am 12.Juni 2014 berichtet die Mittelbadische Presse über die Initiative "¡Bienvenid@s! - Willkommen in Baden-Württemberg!" in Hornberg.
MITTELBADISCHEPRESSE

Die Deutsche Welle begleitet spanische Ingenieure und Informatiker, die in Deutschland arbeiten. Hier der Beitrag vom 21.Mai 2014.






Auch in Spanien wird über die geplante Einstellung des Programms berichtet. In der El País vom 15.April 2014 erscheint darüber ëin Artikel mit der Überschrift "Pensaba que Alemania era um país serio".
ELPAIS

"Analysen zur Neuen Arbeitsmigration aus Spanien" - über die Ergebnisse dieser vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge finanzierten Studie berichtet am 8.April 2014 Spiegel-Online unter der Überschrift "Die Muster-Migranten".
SPIEGEL

"Spanische Azubis für schwäbische Betriebe" - Neun spanische Auszubildende machen in Ulm ihre Berufsausbildung. 350 Ausbildungsplätze allein im Bezirk der Handwerkskammer Ulm konnten im vergangenen Ausbildungsjahr nicht besetzt werden. Mehr dazu in der Augsburger Allgemeinen vom 4.Juni 2013.
AUGSBURGERALLGEMEINE

Auch die El País widmet sich am 21.Mai 2013 diesem Thema.
ELPAIS

Spiegel-Online berichtet am 30.April 2013 über Galizier, die im bayerischen Wunsiedel arbeiten. Die Stadt braucht Fachkräfte und hat deswegen in Galizien Spanier angeworben.
SPIEGEL

"Der spanische Fall" - der Deutschlandfunk befasst sich am 19.April 2013 mit den Ursachen der Wirtschaftskrise in Spanien.
DEUTSCHLANDFUNK


Junge Einwanderer aus Spanien in Deutschland. Deren Erfahrungen werden in SPIEGEL-Online am 29.Dezember 2012 geschildert:
SPIEGEL

Im November 2012 begleitet die Deutsche Welle Spanier, die in Berlin eine berufliche Zukunft suchen:





Hessen rekrutiert arbeitslose Fachkräfte in Madrid. Mehr dazu in der El Confidencial vom 30.August 2012.
ELCONFIDENCIAL

Die Spanier kommen - von Gran Canaria nach Villingen-Schwenningen. Das Manager Magazin berichtet am 29.Juni 2012 über Firmen in Deutschland, die spanische Fachkräfte anwerben:
MANAGERMAGAZIN

"Spanische Handwerker für das Handwerk" - im Rahmen eines Projekts der Fachkräfteallianz der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg sind am Ostermontag 2013 acht Handwerker in Villingen-Schwenningen angekommen.
SPANISCHEHANDWERKER

Am 21.Mai 2013 strahlt die Deutsche Welle einen Beitrag über junge Handwerker aus Spanien aus, die in Deutschland eine Ausbildung machen.






Sitzen viele Spanier auf gepackten Koffern? Am 22.Juli 2012 analysiert EL PAIS die Lage in Spanien:
ELPAIS

"Vamos, ab ins Emsland" - Unternehmen aus dem Emsland stellen Fachkräfte aus Spanien ein. Die Hannoversche Allgemeine nimmt am 4.April 2012 eine "Internationale Ausbildungsoffensive" im Emsland unter die Lupe.
HANNOVERSCHEALLG

Am 13.April 2012 erscheint in der taz ein Artikel über junge Spanier, die im Emsland ein Praktikum machen.
TAZ

Niedersächsische Unternehmen suchen verstärkt nach Facharbeitern aus Spanien. Über niedersächsische Initiativen berichtet die Hannoversche Allgemeine am 18.Juli 2012:
HANNOVERSCHEALLG

Die Süddeutsche Zeitung berichtet am 18.November 2011 über Spanier, die in Deutschland arbeiten wollen:
SZ

Auch der Deutschlandfunk widmet sich am 13.Oktober 2011 dem Thema:
DFUNK

Deutschboom in Andalusien. Über steigende Lernerzahlen berichtet die ABC Sevilla am 13.September 2012:
ABC


Das Europamagazin der ARD strahlt am 15.August 2011 einen Beitrag über Spanier aus, die in Deutschland Arbeit suchen bzw. gefunden haben.







Am 30.Januar 2011 erscheint in der EL PAIS ein Artikel mit der Überschrift "Vente a Alemania, ingeniero Pepe":
ELPAIS

In Spanien wandern immer mehr junge Menschen aus. Mehr dazu in der EL PAIS vom 8.Oktober 2011:
ELPAIS

Ein weiterer Artikel aus der EL PAIS vom 11.Dezember 2011 widmet sich dem Thema Auswanderung:
ELPAIS

Am 20.Februar 2012 berichtet der SPIEGEL-Online über junge Spanier, die in ihrer Heimat mangels Berufsperspektiven daran denken auszuwandern.
SPIEGEL

In der taz vom 1.Juli 2012 schildert der spanische Wirtschaftsjurist Borja Mateo die Folgen der platzenden Immoblienblase in Spanien.
TAZ

Immer mehr Südeuropäer, vor allem Griechen und Spanier, suchen in Deutschland eine berufliche Perspektive. Über diesen Trend berichtet SPIEGEL-Online am 22.Dezember 2011:
SPIEGEL

Ein im Februar 2013 in Spanien erstellter Video-Beitrag soll der deutschen Öffentlichkeit die Folgen der Wirtschaftkrise vor Augen führen.





Eine junge Deutsche, die in Barcelona lebt, schildert in einer Mail an Freunde in Deutschland anschaulich, was es bedeutet in und mit der Krise zu leben. Auszüge des Textes erscheinen am 29.Juni 2012 in der Süddeutschen Zeitung.
SZ

Alle Kommentare RSS

  1. regine sagt:
    Hier ein paar Zahlen zum Thema (nach Spiegel 10/2012):
    234 587 Sprachschüler besuchten im Jahr 2011 Deutschkurse an den insgesamt 150 Goethe-Instituten in 93 Ländern der Welt. Das sind fast 8% mehr als 2010, es ist die höchste Teilnehmerzahl in der Geschichte des Kulturinstituts. Der Deutsch-Boom ist auch eine Folge der Wirtschaftskrise. Es seien vor allem junge Leute, die Interesse an Deutsch als Fremdsprache entwickelten, sagt der Präsident des Goethe-Instituts Klaus-Dieter Lehmann. "Nicht weil sie Goethe und Schiller im Original lesen möchten," sagt Lehmann, "sondern weil sie im Beruf weiterkommen wollen." Die größten Zuwachsraten gab es an Goethe-Instituten in Südwesteuropa. Rekordhalter ist Spanien mit 25%.
  2. Michael Laub (Vila Real/Portugal) sagt:
    Die genauen Zahlen für Portugal werde ich versuchen in Erfahrung zu bringen. Aber ein Zuwachs ist sicher festzustellen, auch bei Freien Kurse an der Uni. Deutsch wird u.a. besonders von Studenten nachgefragt, die in Studiengängen im Pflegebereich eingeschrieben sind (z.B. Enfermagem). Aber auch zahlreiche Studenten der Ingenieurswissenschaften lernen verstärkt Deutsch.
  3. Frank sagt:
    Ein Beitrag im Mittagsmagazin des ZDF über deutsche Berufsausbildung für Spanier: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/462#/beitrag/video/1683272/Mittagsmagazin-vom-12-Juli-2012
    Man muss den Beitrag "Deutsche Ausbildung für Spanier" anklicken.
  4. Michael Laub sagt:
    Hier zwei Beispiele für Deutschkurse in Portugal:
    - bei den Deutsch-Portugiesischen Industrie-und Handelskammern in Lissabon und Porto gibt es Deutschkurse für Krankenpfleger.
    - die staatlichen Berufsfortbildungszentren IEFP (Centro de Formação Profissional) bieten Deutschkurse für Arbeitslose an (z.B. in Vila Real und Amarante)

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.